MURKS? NEIN DANKE! e.V.

MURKS? NEIN DANKE! e.V.

MURKS? NEIN DANKE! Damit die Dinge besser werden.
Postleitzahl und Ort: 13088 Berlin
Ansprechpartner: Stefan Schridde
E-Mail: vorstand@murks-nein-danke.de
Telefon: 03025580321
Organisation: MURKS? NEIN DANKE! e.V.
Jahr der Auszeichnung: 2013, 2015


Geplante Obsoleszenz schadet uns allen. Ihre Schadfolgen sind immens. Unsere Enkel erwarten heute zu Recht engagierte Handlung zur Entwicklung neuer Handlungsoptionen für mehr Haltbarkeit.
Stefan Schridde

Worum gehts:

Immer mehr Produkte werden nur noch für kurze Nutzungszeiträume hergestellt und gehen kurz nach Ablauf der Gewährleistungszeit kaputt. Oft gibt es keine Ersatzteile mehr oder sie sind künstlich überteuert. Diese geplante Obsoleszenz (Verschleiß, Veralterung) schadet allen. Ressourcen werden verschwendet, Nutzer geschädigt und daraus entstehende Müllmengen landen oft auf Deponien im Ausland. Seit Februar 2012 entsteht unter dem Namen „MURKS? NEIN DANKE!“ eine stark wachsende bürgerschaftliche Bewegung gegen geplante Obsoleszenz von Produkten. Die Medien (ARD, ZDF, SAT1, RTL, RB, SWR, MDR, RBB, ORF, Fachmagazine, Tageszeitungen, Radiosender, Social Media und viele mehr) berichteten bereits umfassend. MURKS? NEIN DANKE! e.V. ist gemeinnützig, unabhängig und überparteilich. Initiator der Initiative ist Stefan Schridde. Ausführliches Infomaterial auf dem Infoblog www.murks-nein-danke.de/blog inkl. Links zu Medienbeiträgen

Was ist konkret seit der letzten Bewerbung passiert?:

Teilnahme an Aktionswochen und Umweltmessen, Publikationen und das Sachbuch "MURKS? NEIN DANKE!" sind veröffentlicht. Wir haben das erste MURKS.CENTER in Berlin eröffnet. Förderanträge sind auf dem Weg. Spenden für Einzelprojekte eingeworben. Die Verbraucherminister der Bundesländer schliessen sich unseren Forderungen an. In Frankreich gibt es ein Gesetz gegen gO. Auf EU-Ebene wird die Beendigung von gO in die Richtlinien aufgenommen. Interne Arbeitsbereiche aufgebaut.

Wer wir sind:

Seit Februar 2012 aktiv: Blogbesucher mehr als 4 Millionen, Fans auf Facebook sind deutlich mehr als 26.000 Menschen plus weitere Gruppen, die sich dort zum Thema „geplante Obsoleszenz“ austauschen. Zahllose Blogs und Foren berichten über die Kampagne und unterstützen sie. Das stetig wachsende Netzwerk an Unterstützern findet sich in Deutschland, Österreich, Schweiz, Holland, Polen und weltweit (z.B. Chile, Nicaragua, USA). Zum engeren Unterstützerkreis zählen mittlerweile deutlich mehr als 300 Personen. Unser Netzwerk: Einzelpersonen, NGOs, Verbände, Behörden, Hochschulen, Forschungsinstitute, Gewerkschaften, Ingenieursverbände, Ministerien, Parteien und Bundestagsfraktionen.

Was wir erreichen wollen:

„MURKS? NEIN DANKE!“ setzt sich gegen kurzlebige Produktentwicklungsstrategien mit geplanter Obsoleszenz und für nachhaltige Produktqualität ein, d.h.: optimale Nutzbarkeit, einfache Reparierbarkeit, freie Ersatzteilversorgung, bessere Garantiezeiten/-regelungen, regionale Servicedienste, Ressourceneffizienz, systemische Kreislaufwirtschaft. Uns geht es um Aufklärung der Bürgerschaft, Aufzeigen von Lösungswegen und Kamagnen, um deren Umsetzung voranzutreiben.

Was wir konkret machen:

Aufklärung über das Phänomen der geplanten Obsoleszenz und Veröffentlichung konkreter Produktbeispiele auf Grundlage von Meldungen aus der Bürgerschaft im Internet, Studien zu einzelnen horizontalen Themen (z.B. unterdimensionierte ELKOs und Produktbereichen (z.B. Waschmaschinen), Öffentlichkeitsarbeit über Medien (TV, Radio, Printmedien, Social Media, Blogs und Foren), Teilnahme an Aktionswochen und Umweltmessen, Entwicklung von Bildungsmaterial und Projekten für Schulen, Herstellerdialoge.

Was wir bereits erreicht haben:

Breite öffentliche und mediale Präsenz des Themas geplante Obsoleszenz ("gO"), Verstärkung des politischen Diskurses, Vernetzung von Akteuren, Dialog mit Hochschulen, Herstellergespräche, 1. Preis im Nachhaltigkeitswettbewerb Trenntwende (www.trenntwende.de), Wir erreichen mehr als 3 Mill. online, ca. 50 Mill. über Medien. Publikationen und das Sachbuch "MURKS? NEIN DANKE!" sind veröffentlicht. Wir haben das erste MURKS.CENTER in Berlin eröffnet. Die Verbraucherminister der Bundesländer schliessen sich unseren Forderungen an. In Frankreich gibt es ein Gesetz gegen gO. Auf EU-Ebene wird die Beendigung von gO in die Richtlinien aufgenommen.

Unsere nächsten Schritte:

Eröffnung weiterer MURKS.CENTER (vier in Vorbereitung), Bau Wanderausstellung, Bau MURKS.MOBIL, evtl. Verbändeförderungsprojekt, Museumskonzept MURKSEUM, Aufbau technische Dokumentation, Zusammenarbeit Ingenieure, Zusammenarbeit IGMETALL

Biete:

Ehrenamtliche Mitwirkungsmöglichkeiten in ganz Europa in sechs Aktionsfeldern, Zusammenarbeit mit Forschungsorganisationen und Hochschulen,

Suche:

Ehrenamtliche Unterstützer und Partner zum Aufbau des Netzwerkes in Deutschland, Zusammenarbeit mit Forschungsorganisationen und Hochschulen, Geldgeber, Sponsoringpartner, Netzwerkpartner Europa und Welt


Mit einem Klick auf die Landkarte gelangen Sie zur Anzeige des Projektortes.